Wie kalkuliert AdWords den Klickpreis?

In Ihrem AdWords-Benutzerkonto legen Sie fest, wie viel Ihnen ein Klick auf Ihre Anzeige maximal wert ist. Dieser Preis wird auch als Cost-per-Click oder kurz CPC bezeichnet. Dieser Wert stellt ein Gebot dar, das mit anderen Geboten um einen Platz konkurriert.

Angenommen, Sie bieten 0,80 Euro für einen Klick. Wenn das zweithöchste Gebot bei 0,60 Euro liegt, müssen Sie nicht tatsächlich 0,80 Euro zahlen. Stattdessen bezahlen Sie etwas weniger, da Sie auf diese Weise immer noch das nächsthöchste Gebot überbieten. Dieses tatsächlich erforderliche Gebot wird Ihnen in Rechnung gestellt. Es handelt sich um die tatsächliche CPC.

Wenn ein Konkurrent eine maximale CPC von 0,81 Euro bietet, erhält Ihr Mitbewerber den höchsten Zuschlag von AdWords. Daraus ergibt sich auch ggf. die Position der Anzeigen: Sie könnten in diesem Fall noch an zweiter Stelle erscheinen. In die Berechnung fließt außerdem ein Qualitätsfaktor ein, über den nur wenig bekannt ist.

Die maximale CPC sollten Sie nicht willkürlich, sondern nach sorgfältigen Analysen festlegen – die maximale CPC beeinflusst die Sichtbarkeit Ihrer Anzeige. Bei einem hohen maximalen Cost-per-Click-Gebot besteht das Risiko, dass Sie mehr Geld ausgeben als Sie durch neue Kunden einnehmen. AdPoint berät Sie auch beim Festlegen Ihrer maximalen CPC.