Google AdWords richtig besteuern

Die Richtlinien zur Besteuerung von AdWords sind landesspezifisch. In Deutschland sieht die Situation wie folgt aus:

Bei der Einrichtung Ihres Kontos sind Sie dazu verpflichtet Ihren Status als Unternehmen zu bestätigen, da AdWords, innerhalb der EU, nur für geschäftliche Zwecke genutzt werden kann. Sie benötigen hierfür eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer.

In Deutschland ist der Empfänger einer Leistung dazu verpflichtet, eine Umsatzsteuer abzuführen. Google erbringt laut § 3 Abs. 9 UStG, als im Ausland ansässiges Unternehmen, eine „sonstige Leistung“ auf elektronischem Wege und ist somit Leistungsträger. Sie als Unternehmen gelten damit als Leistungsempfänger. Gemäß § 13b Abs. 2 UStG schulden Sie somit die Umsatzsteuer.

Kurz gesagt stellt Google Ihnen keine Umsatzsteuer in Rechnung, sodass Sie sich selbst darum kümmern müssen. Es ist Ihnen möglich, die Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend zu machen.

Wir bei AdPoint unterstützen Sie gerne bei allen Fragen rund um die Besteuerung Ihrer Werbeeinnahmen. Kontaktieren Sie uns!